Matratzen 90×200

Matratzen 90×200

Einzelbetten, Gästebetten oder Jugendbetten sind Matratzen mit dem Standardmaß 90×200 perfekt geeignet. Sie bieten genügend Liegefläche für eine Person, nehmen dabei aber wenig Platz weg, sodass sie auch in beengten Räumen eine komfortable Unterlage verwirklichen können. Eine Matratze 90×200 kann sich in ihrem Härtegrad, dem Kernmaterial und dem Bezug unterscheiden. Welche Matratze für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist, kommt ganz auf Ihre persönlichen Ansprüche an.

Die Vorteile einer 90×200 Matratze

Eine Matratze 90×200 hat den entscheidenden Vorteil gegenüber größeren Modellen, dass Sie ihre Härte und Form lange beibehält. Bei der angegebenen Höchstbelastung, die vom jeweiligen Härtegrad abhängt, kann eine lange Lebensdauer erreicht werden. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit zwei 90×200 Matratzen zu kaufen und diese zum Beispiel im Ehebett zu verwenden. Dadurch können beide Partner auf eine Matratze zurückgreifen, die Ihren jeweiligen Bedürfnissen entsprechen und es muss kein Kompromiss gemacht werden. Bei der Wahl Ihrer Matratze 90×200 sollten Sie vor allem auf den angegebenen Härtegrad achten. Er ist nicht genormt, sodass er sich von Hersteller zu Hersteller unterscheidet. Jedoch sind die einzelnen Härtegrade in der Regel an ein Körpergewicht gebunden. So gibt es zum Beispiel Matratzen, die für Personen bis zu 70, 90 oder 100kg, usw. geeignet sind. Der richtige Härtegrad in Abhängigkeit von Ihrem Körpergewicht spielt für die Langlebigkeit der Matratze 90×200 eine wichtige Rolle. Entscheidet man sich für eine zu weiche Matratze, so wird sie schnell durchgelegen sein. Kuhlen und Vertiefungen, die sich nicht mehr zurückbilden, sind nicht nur unangenehm, sondern können auch zu Schmerzen und Verspannungen im Rücken und Nackenbereich führen.

Verschiedene Matratzenarten

Matratzen, mit den Maßen 90×200 werden mit unterschiedlichen Kernen angeboten. Der Kern bildet das Stützmaterial und hat wesentlichen Einfluss auf die Eigenschaften Ihrer Matratze. Klassische Federkernmatratzen zeichnen sich zum Beispiel durch einen hohen Liegekomfort aus und fühlen sich angenehm weich an. Außerdem ist das Drahtgestell aus Federn sehr lange haltbar. Damit die Wirbelsäule ihrer normalen Form folgen kann und ausreichen geschützt wird, wird eine Matratze 90×200 mit Federkern heutzutage in der Regel als sogenannte Taschenfederkernmatratze angeboten. Das bedeutet, dass einige Federn mit Taschen überzogen sind, die eine unterschiedliche Elastizität erlauben. Dadurch teilt sich die Matratze in Zonen ein und bestimmte Körperteile können tiefer einsinken als andere. Darüber hinaus sind Federkernmatratzen gut belüftet und haben eine positive Auswirkung auf das Raumklima. Sie nehmen Feuchtigkeit gut auf und geben sie später an die Raumluft wieder ab. Das hat den Vorteil, dass man nicht so schnell ins Schwitzen gerät. Eine günstige und ebenfalls sehr komfortable Alternative zur Federkernmatratze ist die Kaltschaummatratze. Sie hat einen Kern aus Kaltschaum, der ebenfalls in Zonen unterteilt ist. Kaltschaummatratzen lassen sich hervorragend zusammenrollen und so gut transportieren. Außerdem sind sie resistent gegen Milben und Staub und somit auch für Allergiker eine gute Wahl. Weitere denkbare Matratzentypen sind Latex-Matratzen, Viscoelastische Matratzen oder Bodyfoammatratzen. Bedenken Sie beim Kauf außerdem, dass die Matratze 90×200 mit einem Bezug versehen ist, dessen Materialien für Sie infrage kommen. Neben Baumwolle gibt es viele synthetische Stoffe. Außerdem können Sie die Matratze mit einem Topper wirkungsvoll vor Schweiß und Schmutz schützen.

Matratzen Test Januar 2017